Wie soll ich mich bewerben?

Noch vor wenigen Jahren war es üblich, eine Bewerbungsmappe zusammenzustellen und per Post zu versenden. Später kamen Bewerbungen per Mail dazu und heute werden immer öfter Onlinebewerbungen gewünscht. Manche Arbeitnehmer bevorzugen außergewöhnliche Bewerbungsarten, wie das Versenden von CDs oder das Erstellen einer Homepage. In den meisten Fällen dürfen Sie jedoch nicht selbst entscheiden, wie Sie sich bewerben. Wird im Stelleninserat eine bestimmte Bewerbungsform ausdrücklich verlangt, müssen Sie sich an diese halten.

 

Die klassische Variante: Die Bewerbungsmappe

Während große Unternehmen, die regelmäßig neue Mitarbeiter suchen, meistens eine digitale Bewerbung wünschen, setzen kleine Unternehmen bevorzugt auf die Bewerbungsmappe. Für den Arbeitnehmer ist diese Form der Bewerbung die aufwendigste, sowohl was den Zeitaufwand, als auch die Kosten betrifft. Alles, was Sie zur Bewerbung per Post wissen müssen, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

Bewerbung per E-Mail

Die Vorteile einer elektronischen Bewerbung liegen für beide Seiten auf der Hand: Der Bewerber spart Kosten für Papier, Mappe, Kopien und Briefmarken. Die Postlaufzeiten fallen weg: Eine Mail kann auch sehr kurzfristig verschickt werden. Der Arbeitgeber kann schon am Bildschirm eine Vorauswahl treffen und spart, da die Rücksendung der Mappen wegfällt, enorme Kosten. 
Der Inhalt einer E-Mail-Bewerbung unterscheidet sich nicht groß von der klassischen Bewerbungsmappe. Sie enthält:
 

  • Das Anschreiben
  • Lebenslauf mit Foto
  • Zeugnisse und Nachweise


Speichern Sie alle Dokumente als PDF ab und fassen Sie dabei alle Zeugnisse und Nachweise in einem PDF zusammen!
 

Gut zu wissen: Auch, wenn es in privaten Mails üblich ist, auf Anrede und Gruss zu verzichten, so verlangt ein Bewerbungsschreiben nach höflicher Anrede, korrekt ausformuliertem Text und freundlicher Grußformel.
 

Bewerbung per Onlineformular

Onlinestellenportale und größere Unternehmen gehen immer mehr dazu über, nur noch Bewerbungen, die über ein Onlineformular eingehen, zu berücksichtigen. Dafür werden auf den Webseiten standardisierte Bewerbungsformulare vorgegeben. Hierbei findet eine automatisierte Vorauswahl der Bewerber statt. Halten Sie sich beim Anschreiben eng an das Stelleninserat und greifen Sie die wichtigsten Begriffe daraus auf. Wird beispielsweise explizit Erfahrung im Umbau gewünscht, gehen Sie darauf ein und verwenden Sie das Wort «Umbau». Es genügt in dem Fall nicht, zu schreiben, dass sie große Erfahrungen in allen Bereichen der Baubranche vorzuweisen haben. Wenn ein Programm die eingehenden Bewerbungen vorsortiert, fallen Sie ansonsten direkt durchs Raster, selbst dann, wenn Sie eigentlich der geeignete Kandidat wären.

 

Wichtig: Achten Sie darauf, Ihre Daten ausschließlich bei seriösen Stellenvermittlern, Jobportalen oder Unternehmen zu hinterlegen. Sehen Sie von einem Eintrag in einem Onlineformular ab, wenn die Datensicherheit nicht garantiert wird!
 

Die Bewerbungshomepage

Wenn die Beschäftigung am PC zu Ihren Hobbys zählt und Sie gerne kreativ sind, können Sie eine Bewerbungshomepage erstellen. Diese Bewerbungsform wird nicht häufig gewählt und Sie fallen deshalb damit garantiert auf. Wie die jeweiligen Personalverantwortlichen darauf reagieren, können wir Ihnen natürlich nicht vorhersagen. Einige werden es für umständlich halten, sich durch eine Homepage zu klicken, andere schätzen es, auf diese Weise alle relevanten Informationen zu bekommen. Auf jeden Fall muss eine Druckversion vorhanden sein. Achten Sie darauf, dass die Seite übersichtlich gestaltet ist und wirklich nur jene Informationen enthält, die mit Ihrer Jobsuche zu tun haben.

 

Wichtig: Bringen Sie niemals Ihre Bewerbungsunterlagen auf der Familienhomepage unter! Ebenfalls ist davon abzuraten, Bewerbung-CDs oder Speichersticks zu verschicken. Aus Sicherheitsgründen ist es in den meisten Firmen verboten, fremde Speichermedien am PC anzuschließen.

 

Auch wenn Ihnen eine der genannten Möglichkeiten, sich zu bewerben, mehr zusagt als eine andere: Ist ein bestimmter Bewerbungsweg im Inserat vorgegeben, sollten Sie sich unbedingt daranhalten. Ansonsten riskieren Sie, dass Ihre Bewerbung ungelesen vernichtet wird. Macht ein potentieller Arbeitgeber keine Angaben, dann haben Sie die Wahl. 


Oft ist in Stellenausschreibungen neben der Person, welche das Bewerbungsdossier bekommt, eine weitere angegeben, welche vorab Ihre Fragen beantwortet. Scheuen Sie sich nicht, anzurufen, falls noch etwas unklar ist.